Der NBR O-Ring - vielseitig einsetzbar

NBR ist der Standardwerkstoff für öl- und kraftstoffbeständige Dichtungen, Abstreifer und O-Ringe für allgemeine Anwendungen ohne Einwirkung von Ozon oder Witterungseinflüssen.

  • NBR weist z. B. nur einen kleinen Druckverformungsrest auf.
  • Das Tieftemperaturverhalten (mischungsabhängig bis -50 °C) ist ausreichend gut.
  • Die Ölbeständigkeit von NBR (Acrylnitril-Butadien-Rubber) gegen Hydrauliköle, Mineralöle, Mineralölprodukte und Öl in Wasser-Emulsionen, Wasserglykolen, tierischen und pflanzlichen Ölen ist gut. 

H-NBR und NBR O-Ringe im Vergleich

Die chemischen Eigenschaften von HNBR (Hydrierter Acrylnitrilbutadien-Kautschuk) sind vergleichbar mit denen des NBR (Nitrilkautschuk).  Unterschiede ergeben sich bei der Temperatur-und Witterungsbeständigkeit.

Die verschiedenen Möglichkeiten der NBR / H-NBR O-Ring Beschichtung und Oberflächenbehandlung können uneingeschränkt angeboten werden. 

  • H-NBR weist eine wesentlich höhere Temperaturbeständigkeit von ca. +150 °C (Dauereinsatz) auf (NBR bis zu +110 °C) und

  • ist witterungsbeständiger, wenn es Oxidation, Ozon oder UV-Strahlen ausgesetzt ist.

H-NBR ist beständig gegen Mineralöle, Ozon und saure Gase. Hervorragend geeignet bei O-Ringen, die hohen chemischen und thermischen Belastungen ausgesetzt sind. Hinzu kommen Kostenüberlegungen im Vergleich zu den teureren Fluor-Elastomeren (Fluorkautschuk FPM bzw. FKM). 

Eine Orientierungshilfe zu den Elastomer-Eigenschaften bietet Ihnen unsere Richtwerttabelle der Elastomere. Bei Fragen zu detaillierten Spezifikationen helfen Ihnen unsere Fachberater gerne weiter.

Risse an einem O-Ring aus NBR

Der Werkstoff NBR reagiert auf Ozon und UV-Licht. Wenn O-Ringe  aus NBR zudem gedehnt werden, schafft dies eine Basis für eine erhöhte Empfindlichkeit des Werkstoffes gegenüber Ozon- und Lichtrissbildung.

Tritt dieses Phänomen auf, gibt es verschiedene Lösungsansätze die man zur Fehlerabstellung verfolgen kann.Entweder man verwendet O-Ring aus EPDM-, H-NBR- oder FKM-Kautschuk  oder man verbleibt beim Werkstoff NBR, schützt den O-Ring bei der Lagerung entsprechend der DIN 7716 und unmittelbar nach dem Verbau vor Licht und Ozoneinwirkung.

Alternativ kann auf NBR-Typen zurückgegriffen werden, die mit Ozonschutzwachsen ausgerüstet sind, aber auch etwas mehr kosten.

Mehr zum Thema "Schadensbilder an O-Ringen" finden Sie im Bereich "Wissenswertes".

Sie haben noch Fragen? Unsere Fachberater für O-Ringe helfen Ihnen gerne weiter!

Stefan Büdel

   +49 6053 6161 24

Daniela Jeckel

   +49 6053 6161 21

  Mail an Daniela Jeckel

Erfahrungen & Bewertungen zu Kremer GmbH